Info

[english version below]

Larissa Kikol (1986*) ist freie Kunstkritikerin und Kunstwissenschaftlerin. Sie schreibt unter anderem für Kunstforum International, Die Zeit, art das Kunstmagazin, Die Kunstzeitung, mare die Zeitschrift der Meere, Spiegel Online oder Halle 4 – das Onlinemagazin der Deichtorhallen Hamburg. Außerdem schreibt sie in Künstlerkatalogen, Museumspublikationen und für Galerieausstellungen.

Für Kunstforum International gab sie bisher drei Themenbände heraus:

„Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert“ 2020 (Band 268)

„Graffiti Now – Ästhetik des Illegalen“ 2019 (Band 260).

„Politik, Ethik, Kunst. Kultureller Klimawandel – Strategien und Werkzeuge“ 2018 (Band 254)

Ihre Doktorarbeit „Tollste Kunst – Kindliche Ästhetik in der zeitgenössischen Kunst“ erschien 2017 beim transcript Verlag. (zum Buch)

Ihr Projekt Local Heroes wurde 2020 in das offizielle Parallelprogramm der Biennale Manifesta 13 Marseille aufgenommen. In der Zusammenarbeit mit dem Musée Regards de Provence Marseille, kuratierte Kikol den Ausstellungsteil mit jungen Künstlern aus Frankreich und Deutschland mit Graffiti-Background.

Auszeichnungen:

*Manifesta Biennale 13 Marseille, offizielles Parallelprogramm, 2020

*Kuratorische Residenz, Goethe Institut Marseille, 2019

*1. Platz, Talents – Kunstkritik, internationaler Wettbewerb  C/O Amerikahaus Berlin, 2016

*Semester-Stipendium des DFJW, 2009

Larissa Kikol lehrte bereits am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG), an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee (KHB), an der École supérieure d’art et de design Marseille-Méditerranée und an der Universität Aix-Marseille.

Von 2011 bis 2016 promovierte Kikol an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in Kunstwissenschaft bei Prof. Wolfgang Ullrich. Ihre Forschungsthemen waren Konzepte von Kindlichkeit in der modernen und zeitgenössischen Kunst, sowie die Kindheit als kultursoziologisches Phänomen in der Erwachsenenwelt. (Jonathan Meese, David Shrigley, Tal R, André Butzer, Raymond Pettibon)

Larissa Kikol studierte Freie Kunst an der Kunsthochschule Berlin Weißensee mit den Schwerpunkten Bühnenbild, Theaterdramaturgie und Kulturgeschichte. Mit einem Stipendium studierte sie zusätzlich Fotografie an der École supérieure d’art et de design Marseille-Méditerranée.

Larissa Kikol ist Mitglied des Verbands Deutscher Kunsthistoriker.

Links zu Autorenseiten:

*Kunstforum International

*Die Zeit

*transcript Verlag

*mare die Zeitschrift der Meere

english version:

Larissa Kikol (1986*) is an independent art critic and art historian. She writes for Kunstforum International, Die Zeit, art das Kunstmagazin, Die Kunstzeitung, mare die Zeitschrift der Meere, Spiegel Online or Halle 4 – the online magazine of the Deichtorhallen Hamburg. She also writes in artist catalogs, museum publications and for gallery exhibitions.

She has published three thematic volumes for Kunstforum International:

„Politics, Ethics, Art. Cultural Climate Change – Strategies and Tools“ 2018, (No. 254)

„Graffiti Now – Aesthetics of the Illegal“ 2019 (No. 260)

„Contemporary liberation painting – tendencies in the 21st century“ 2020 (No. 268)

Her dissertation „Tollste Kunst – Kindliche Ästhetik in der zeitgenössischen Kunst“ („Childlike aesthetics in contemporary art“) was published by transcript Verlag.

Her project Local Heroes was included in the official parallel program of the Biennale Manifesta 13 Marseille in 2020. In collaboration with the Musée Regards de Provence Marseille, Kikol curated the exhibition part with young artists from the German and French graffiti world. The Goethe Institute Marseille invited her to a curatorial residency in 2019, at the end of which she realized the exhibition Rudi-Ment with artists from Marseille and Berlin.

In 2016 she won the 1st prize of the international talent competition of the C/O Amerikahaus Berlin in the field of art criticism. As a result, the publication „Borrowed Light“ with Bianca Pedrina was published by Kehrer Verlag.

Larissa Kikol has taught at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), the Karlsruhe State College of Design (HfG), the Berlin-Weissensee Art College (KHB), the École supérieure d’art et de design Marseille-Méditerranée and the University of Aix-Marseille.

From 2011 to 2016, Kikol received his doctorate in art science from the Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe under Prof. Wolfgang Ullrich. Her research topics were concepts of childhood in modern and contemporary art, and childhood as a cultural sociological phenomenon in the adult world.

Larissa Kikol studied fine arts at the Kunsthochschule Berlin Weißensee with a focus on stage design, dramaturgy and cultural history. With a scholarship she also studied photography at the École supérieure d’art et de design Marseille-Méditerranée.

Larissa Kikol is a member of the Association of German Art Historians.

Übersicht – Artikel, Essays, Interviews:

2021

„Wir sind Bildermacher, das kann niemand verneinen“, Interview mit Moses und Taps, Monopol Online

2020

„Malerei ist traditionell ein Fenster in eine andere Welt: Es führt einen woanders hin.“ Interview mit Karla Black, Kunstforum International, Band 272

„Rusudan Khizanishvili: Rooms & Beings“, White Hot Magazine, Online, New York

„Male!“, Katalog Thomas Arnolds, Distanz Verlag

„Was die Manifesta vom Hip Hop lernen kann“, Monopol Online

„Die Idee vom Berg auflösen“ – Interview mit Sven Drühl, Kunstforum International, Band 271

„Kunstwissenschaftlerin: Illegale Graffitis finde ich spannender“, Interview, SRF Schweiz

„Dekonstruierte Einzugsgebiete“, Ausstellungstext, Ulrike Schulze, Van Horn Galerie

„Nur der Himmel und das Wasser“, mare die Zeitschrift der Meere, Nr. 142

„Les cerfs sur la route – Ou: De l’art dans l’interdit“, in: Ausstellungskatalog „Local Heroes“, (Hrsg.): Musée Regards de Provence, Larissa Kikol, Bernard Muntaner, Manifesta 13 Marseille, 

„Felix Kiessling – Taumel“, Galerie Alexander Levy / Gallery Weekend Berlin, Ausstellungstext

„Kaum Zweifel, kein Zwang zur Rechtfertigung„, Kunstzeitung, Ausg. September, 2020

„Starter Zohar Fraiman – Idealbilder“, art das Kunstmagazin, Ausg. September

„Kunst auf Diplom ?!“ Deichtorhallen Hamburg, Halle 4 Onlinemagazin, 2020

„Malerei ist wie Kampfsport! -Interview mit Martin Eder“, Kunstforum International, Band 269

„Playful Destruction – Genuss als Botschaft“, Kunstforum International, Band 269

„Es ist allein“, in: Philip Grözinger – The Solitude of Low Touch, Katalog

„Das Leben der Anderen: Was dürfen Künstler?“, Kunstzeitung, Ausg. Mai/Juni 

„The Painting works, even if you don’t look at it – Ein Interview mit Veli und Amos“, in: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268

„Der total surrealistische Zyklus – Welten in der Disney-Epoche“, in: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268

„Fünf neue Welten – Titus Schade, Adrian Ghenie, Katherine Bradford, Mirjam Völker, Johan Papaconstantino“, in: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268

„Es muss auch Knatsch in den Bildern geben. Ein experimentelles Interview mit Andreas Breunig“, In: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268

„Der große Reset – Befreiung von den Altlasten der Abstraktion des kulturpolitischen 20. Jahrhunderts. David Ostrowski, Jadé Fadojutimi, Lev Khesin, Moritz Neuhoff, Tamina Amadyar“, in: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268

„Ismen interessieren nicht“, Interview mit Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, in: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268, 2020

„Redner, Statements und Gesichter – Christine Wang, Tatjana Doll, Vincent Valdez, Caroline Walker“ in: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268, 2020

„Keine Angst vor Malerei! Ein Gespräch zwischen Katharina Grosse und Hans Ulrich Obrist, moderiert von Larissa Kikol“ in: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268, 2020

„Remmidemmi! Zur Gegenwartsbefreiung der Malerei“ in: Gegenwartsbefreiung Malerei – Tendenzen im 21. Jahrhundert, Kunstforum International, Band 268, 2020

„Starter Sophia Süssmilch“, art das Kunstmagazin, Ausg. Juni

„Black Hole Sun – Frauen und tote Frauen“, in: Frauen_Männer_Instagram, Sammlung N Haus, Heft 47

„Mit offenen Karten“, Kunstzeitung, Ausg. April

„Einzigartig gleich“, mare die Zeitschrift der Meere, Nr. 138

„Wann ist eine Wand ein Werk?“, art das Kunstmagazin, Ausg. April

„Katholizismus“ in: Moses & Taps – Graffiti Avantgarde, Katalog, The Grifters Publishing

„Starter Jadé Fadojutimi“, art das Kunstmagazin, Ausg. März

„Es war eine Mammutaufgabe. – Jetzt! Junge Malerei in Deutschland“, Interview mit Lea Schäfer, Onlinemagazin Halle 4, Deichtorhallen Hamburg

„Aufstand der Häuser – Titus Schade“, in Ausstellungskatalog: CRUX – Martin Kobe, Mirjam Völker, Robert Seidel, Titus Schade, Museum de Fundatie, Niederlande

„Die Situation ist anwesend“, Leif Borges – Wachtraum, Katalog, Galerie Schwind 

„Himmel und Erde“, Magna Rota – Zohar Fraiman, Julius Bobke, Ausstellungskatalog, Kunstverein Schweinfurt

„Dieses Werk ist aus Afrika und weiblich“, Die Zeit, Nr. 4

2019

„Aufstand der Häuser“, Ausstellungstext für „Titus Schade – Altstadt“, Leipzig,  Galerie EIGEN + ART

„Der Kampf tobt“, Titelstory in: Kunstzeitung, Ausgabe November

„Aktionen brauchen Büros“ Online Feuilleton, Landesbüro für Bildende Kunst NRWlabk.nrw 

„Malerei ist ein Friedhof, also eine sehr zukünftige Angelegenheit“ Interview mit André Butzer, Kunstforum International, Band 263

„There’s a light, over at the Frankenstein place“ in: Stefanie Gutheil 2008-2019, Distanz Verlag

„Starter Guillaume Delleuse“, art das Kunstmagazin, Ausg. August

„Und, hat die Künstlerin Kinder? Der Kunstmarkt als Spiegel – nicht von Kunstwerken, sondern von soziologischen Rollenbildern“ in: „Bauhausfrauen – Lehrerinnen und Absolventen der Bauhaus-Universität Weimar“ (Ausstellungskatalog), Kunsthalle Erfurt

„Der ungehorsame Galerist“, Buchrezension und Gespräch mit Johann König, Kunstforum International, Band 262

„Die Straße als Leinwand“, Die Zeit, Nr. 31

„Ungehorsam als künstlerische Strategie“, Kunstzeitung, Ausg. Juli

„Sichere Ekstase oder ekstatische Sicherheit? Ernst Ludwig Kirchners Zeichnungen“, in: Expressionismus – Rausch, Band: 09/2019, Hrsg: Kristin Eichhorn, Johannes S. Lorenzen, Neofelis Verlag

„Vom Staunen in der Kunstrezeption – Weltwunder-Strategien und Land Art“, in: Staunen – Perspektiven eines Phänomens zwischen Natur und Kultur, Hrsg: Timo Kehren, Carolin Krahn, Georg Oswald, Christoph Poetsch, Wilhelm Fink Verlag

„Starter: David von Bahr“, art das Kunstmagazin, Ausg. Juni

„Der letzte Romantiker – Christoph Schlingensief“, Deichtorhallen Hamburg Halle 4 Onlinemagazin

„Erst kommt die Moral, dann das Bild“, Kunstzeitung, Ausg. Mai

„Graffiti. Ein diffuser Nebel in der Kunstwelt. Ansätze für einen differenzierten Umgang mit dem Autonomen“ in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Werke im Verbotenen. Positionen der freieren Graffiti-Malerei“ in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Wie ein Hirschjäger im Wald“ Interview mit Henry Chalfant, in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Ich dachte immer es wäre Teil eines Gesamtwerkes – Metros, Diebstahl und Vandalismus in den 90er Jahren in Paris“ Interview mit RAP, in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Ich sehe Graffiti als Spiel“ Interview mit Martha Cooper, in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Im Graffiti gilt eine andere Währung als in der Kunst“ Interview mit Moses und Taps, in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Aktionen zwischen Berliner Dachkanten und Style-Fragen“ Interview mit 1up, in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Die Gesetze müssen sich ändern“ Interview mit Dr. Patrick Gau, in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Vom Wert des Ungehorsams. Oder: wild, verboten, antiautoritär – Topseller für den Markt und Vitamindrink für die Gesellschaft“, in: Kunstforum International, Graffiti Now, Band 260 

„Höchste Potenz, von oben gesehen“, mare Die Zeitschrift der Meere, Nr. 133

„Starter – Ricardo Passaporte“, art das Kunstmagazin, Ausg. April

„Die Stadt der Widersprüche – Larissa Kikol über Marseille, wo 2020 die Manifesta aufschlägt“, Kunstzeitung, Ausg. Februar  

„Der Rosenkrieger“, Spiegel Online

„Kunst im öffentlichen Raum muss neu gedacht werden!“ Online Feuilleton – Landesbüro für bildende Kunst NRW 

2018

„Aufpumpen und Abnehmen [Ralf Ziervogel]“, Halle 4, Onlinemagazin der Deichtorhallen Hamburg

„Wimmelbild aus Augen“ [Michael Wolf – The Real Toy Story], Halle 4 – Onlinemagazin der Deichtorhallen Hamburg

„Redet mehr über die Größe! Künstlerinnen auf dem Kunstmarkt“, in: Kunstforum International „Die vierte Welle?! Feminismus Heute“, Band 257

„Diversität statt Gleichmachung“ Gespräch mit Philippe Bischof (Pro Helvetia) in: Kunstforum International, Band 257

„Die Kugel: Heiliges Symbol oder Munition für Spuckröhrchen“, in: Gabriele Obermaier, „Kugelschwarm“, (Kunst-am-Bau-Programm der Stadt München)

„Wo seid ihr? Es geht nicht um Besucherzahlen, sondern um emotionale Verbindungen“ Neues Museum, Ausg. 18/4, Museumsbund Österreich

„Wie wild ist das Wilde?“, Die Zeit, Nr. 38

„Das Wagnis der Erkenntnis“, mare Die Zeitschrift der Meere, Nr. 129

„Mit wenig weit kommen“, (Künstler und Hartz IV), Kunstzeitung, Ausg. August

„Kunst für eine bessere Welt – Wochenklausur“, art das Kunstmagazin, Ausg. August

„Die späte Leichtigkeit – Rose Wylie“, Die Zeit, Nr. 26

„Schluß mit dem Wahnsinn!“, Kunstzeitung, Ausg. Juli

„Starter – Giuseppe Gonella“, art das Kunstmagazin, Ausg. Juli

„Starter – Titus Schade“, art das Kunstmagazin, Ausg. Juli

„Starter – Okka-Esther Hungerbühler“, art das Kunstmagazin, Ausg. Juli

„Nett geknebelt – Zur Schalldichte der ‚l’art politique pour l’art politique‘ „, Kunstforum International, Band 254: „Politik, Ethik, Kunst“ Hrsg. Larissa Kikol

„Der Siegeszug des politischen Bastelns – Über Power to the People – Politische Kunst Jetzt“ + Interview mit Martina Weinhart, Kunstforum International, Band 254: „Politik, Ethik, Kunst“ Hrsg. Larissa Kikol

Interview mit Indecline „Gerade die Arbeiterklasse braucht eine provokante Kunst“ Kunstforum International, Band 254: „Politik, Ethik, Kunst“ Hrsg. Larissa Kikol

Gespräch mit Roland Schappert „Kunst in der Informationsblase“ Kunstforum International, Band 254: „Politik, Ethik, Kunst“ Hrsg. Larissa Kikol

Interview mit Andres Veiel „Aufklärung ohne Widersprüche ist Illustration“ Kunstforum International, Band 254: „Politik, Ethik, Kunst“ Hrsg. Larissa Kikol

Interview mit Olafur Eliasson „Mein Glaube ist enorm“ Kunstforum International, Band 254: „Politik, Ethik, Kunst“ Hrsg. Larissa Kikol

„Loslassen – Kulturwerkzeuge statt Kunstwerke“ Kunstforum International, Band 254: „Politik, Ethik, Kunst“ Hrsg. Larissa Kikol

„Viele sind einsam“, Job-Protokoll einer Astrologin, Spiegel Online Karriere

„Die Utopie der Kindlichkeit – Larissa Kikol über Museumspädagogik, die stärker an die Öffentlichkeit gehen muss“ Kunstzeitung, Ausg. 03/2018

„Digitale Vermittlung in den Museen: Eine kritische Debatte fehlt“ Kunstzeitung, Ausg. 03/2018

„Fette faule Mütter ziehen immer“ (Spiegel Online) in: „Glaubwürdigkeit in Politik, Medien und Gesellschaft“ Bundeszentrale für politische Bildung

Auszug aus: „Frauen wagt mehr Größenwahn“ (Die Zeit) in: AQA A Level German Year 2 Kerboodle, Oxford University Press

2017

„Wahnsinn im expressionistischen Film – Psychotherapie statt deutscher Machtsehnsucht“ in: Expressionismus – Wahnsinn, 06/2017, Neofelis Verlag

„Cowboys mit Pinsel“, Die Zeit, Nr. 49

Licht/Gestalten,  Katalog von Magic Beans Galerie / Goodwin Procter LLP Frankfurt

„Mehr Gefühle!“ art das Kunstmagazin online

„Starter – Nikola Saric“ art das Kunstmagazin, Ausg. November 2017

„Starter – Adrien Klemensiewicz“ art das Kunstmagazin, Ausg. Oktober 2017

„Das Museum im Newsflash-Sturm“, in: „Newsflash Kunstkritik – Wie die digitale Vernetzung und Verbreitung von Kunst neue Herausforderungen an die Kritik stellt“, Ellen Wagner (Hrsg.), Hochschule für Gestaltung Offenbach, hfgVerlag, 2018

„Hauptsache, gelikt“, Die Zeit, Nr. 38

meine Stimme zur Dokumenta, in: „Was bleibt von der documenta 14?“ art das Kunstmagazin online

„Weiße Flecken“ in: Piotr Klemensiewicz – projet Salagon – NBT et autres peintures vertes, ARCHIBOOKS PARIS

„Frauenbratwürste in der Kunstwelt“, in: Faktor X – Das Chromosom der Kunst – 3. Biennale der Künstler im Haus der Kunst, Haus der Kunst München, Revolver Verlag

„Fette faule Mütter ziehen immer“, anonymes Jobprotokoll, Spiegel Online

„Die Nachahmer“, Die Zeit, Nr. 32

„Gezähmte Wildnis“, mare die Zeitschrift der Meere, Nr. 123

„Wie angle ich mir einen Galeristen?“, art das Kunstmagazin online

„Religion, Umweltschutz und Kunst – Von der Fuktion des Glaubens“, Kritische Berichte 2. 2017, Jonas Verlag

„Sieh dich um Publikum“ Die Zeit, Nr. 24

„Ich wollte niemandem Angst machen“, Interview mit Julian Charrière, art das Kunstmagazin online

„Kunststudenten: Gute Noten im Studium, hinterher Hartz IV“, Spiegel Online

„Starter – Nicolas Nicolini“ art das Kunstmagazin, Ausg. März 2017

„Starter – Lorella Paleni“, art das Kunstmagazin, Ausg. März 2017

„Wirklich total nett!“ Die Zeit, Nr. 7

„Wie lese ich ein abstraktes Bild?“, art das Kunstmagazin online

2016

„Raus aus der Galerie“ Die Zeit, Nr. 50

„Mütter müssen kämpfen“ Interview mit Johann König, art das Kunstmagazin online

„Frauen wagt mehr Größenwahn!“ Die Zeit, Nr. 37

„Starter – Timo Klöppel“ art das Kunstmagazin, Ausg. September 2016

Comeback am Meer, mare Die Zeitschrift der Meere, Nr.117

„Kunstvermittlung 2.0: Just for fun“ art das Kunstmagazin online

„Die netteste Kunst der Welt“ Die Zeit, Nr. 29

„Irgendwas mit Kunst“ art das Kunstmagazin online

„Das tollste Spiel“ Die Zeit, Nr. 12

„Alternativlos“ art das Kunstmagazin online

2015

„Konsumrezeption – Kindliche Konzepte in der Werbung (Opel Adam)“ Pop-Zeitschrift online

Das Problem mit dem „Expressionistischen“. Ursprung. Gebrauch. Inflation. Essay in: Expressionismus 02/15 – Der performative Expressionismus, Neofelis Verlag

2015: Literaturkritiken für Cicero

„Gegen die digitalen Duchamps“ art das Kunstmagazin online

„Strandurlaub macht sexy“ mare Die Zeitschrift der Meere, Nr. 109

Das Herz ist doch so einfach! Gedanken zum Kitsch,  denieuwe Kunstmagazin, Nr. 33,  Amsterdam

„TOTAL Meese, TOTAL Brock“ portalkunstgeschichte.de

Die Diktatur der Kreativität, denieuwe Kunstmagazin, Nr. 32, Amsterdam

„A smart land art“ portalkunstgeschichte.de

2014

„Akt Now – Larissa Kikol“ art das Kunstmagazin online